Social Muscle Club Zürich (2018)

Meet your Enemy at the Social Muscle Club, 5. und 6. Oktober 2018, Schauspielhaus Zürich, Schiffbau

Anfang 2018 sollte ein Debattier-Marathon im Schiffbau die Streitlust in der Zwinglistadt entfachen. Die an die „Disputationes“ von 1523 angelehnte Veranstaltung namens „Meet Your Enemy“ sah vor, das Publikum zum Akteur zu machen und in freiwillige Streitgespräche zu verwickeln. Aber die Zürcher wollten nicht streiten, die Veranstaltung wurde abgesagt.

Auch der Social Muscle Club will nicht streiten. Gleichwohl ist für ihn der Titel „Meet Your Enemy“ eine Steilvorlage. Seit seiner Gründung in einem Berliner Wohnzimmer im Sommer 2012 feiert er sich als Spielplatz des subversiv Sozialen.

„Je mehr du dich selbst liebst, desto mehr bist du dein eigener Feind.“ Marie Freifrau von Ebner-Eschenbach

Eine Mischung aus Happening, Fest und sozialer Plastik, ist der Social Muscle Club der Ort, an dem sich Kunst und Antikunst mit immersivem Theater verschwören. Dabei dreht sich alles um zwei simple Fragen: Was kannst du geben? Was wünschst du dir? Trainiere deine zwischenmenschliche Kraft! Das Zuviel findet das Zuwenig, das Spiel den Nutzen, die Kunst die Natur.

Mittlerweile ist der Social Muscle Club in Athen, Bristol, Johannesburg, Kapstadt, Marseille, München, Nancy, New York, Wien oder Zagreb aktiv. In Basel hat ein Team bis heute neun ausverkaufte Schweizer Abende veranstaltet – in der Kunsthalle, im Grand Hotel, im Altersheim, der Kirche, in der Markthalle, der Kaserne, am Theaterfestival, im Flüchtlingstreff und im Fitnessclub.

Nun landet dieses UFO mit Livemusik, Performances, Essen und Trinken, Open-Stage, Freiheit und Chaos in Zürich, der Stadt, die nicht streiten will.

«Der Social Muscle Club stösst auf enorme Resonanz. Das Konzept ist von klassischen Vorstellungen der Vermittlung weit entfernt. Die Intensivierung der Interaktion an sich ist der Zweck. Der Social Muscle Club orientiert sich konsequent am Ziel der Partizipation, die überall, auch in den klassischen Institutionen, eine neue Dringlichkeit erlangt. Der spielerische Abbau von Interaktionshemmschwellen hat den Effekt, dass sich beliebige, sich nicht kennende Teilnehmende, zu beschenken beginnen.» Daniel Binswanger

«Am Anfang jeder Reformation steht ein Comingout. Ein Mensch stellt sich in die Öffentlichkeit und sagt: Fuck you all, ich bin nicht mehr bereit, an diese Fiktion zu glauben!» Huldrych Zwingli

Foto: Nicolas Gysin, Social Muscle Club 2017


20. April 2018

See photos by Dominik Asche (first series at Kunsthalle Basel) Hans-Jörg Walter (second series at Kunsthalle Basel) Jonas Egli and Die Unbaggene (at Basler Fasnacht) on benediktwyss.com/projekte/feldexperiment2 Photo: Jonas Egli …mehr

10. April 2018

Hallo Ausstellung! Die Videoausstellung «68–88–18. Freiraum in Basel. Filme und Videos» an der Webergasse 34 unweit der Kaserne Basel eröffnete am Freitagabend fulminant. Trotz (oder dank?) frühlingshafter Temperaturen fanden 568 …mehr

21. März 2018

Buch mit Videoapp – hilf uns mit deiner Bestellung! Die Videoausstellung 68–88–18. Freiraum in Basel ist knapp finanziert, doch für das Ausstellungsbuch bleibt kaum ein Batzen übrig. Deshalb die Frage: Wer will unser Werk vorbeste …mehr

Archiv


Meet your Enemy at the Social Muscle Club

5. und 6. Oktober 2018

Schauspielhaus Zürich, Schiffbau